Sichere Arbeitsplätze statt AKW

„Die SVP will eine Schweizer Stromproduktion, die sicher, bezahlbar, umweltschonend und möglichst unabhängig vom Ausland ist.“ Ein neues Atomkraftwerk solle dem gerecht werden. Woher kommt denn das Uran für den Betrieb der AKW? Das Uran wird kaum am Sigriswiler Rothorn von Einheimischen geschürft. Jährlich fliessen rein aus dem Kanton Bern rund 3 Milliarden Franken, 80 % unserer Energieausgaben, ins Ausland, in die Taschen arabischer Öl- und russischer Gasmogulen. Das sind 3 Milliarden Franken, die der lokalen Volkswirtschaft entzogen werden, 3 Milliarden die hier investiert werden könnten. Mit der Vorlage „Bern erneuerbar“ haben wir die einmalige Chance den Spiess umzukehren und eben gerade auf eine sichere und vom Ausland unabhängige Schweizer Energieversorgung durch Erneuerbare zu setzen. Mit zwei Ja am 3. März stärken wir das örtliche Gewerbe und schaffen Arbeitsplätze. Gerade die SVP, die selbsterklärte Vertreterin des Gewerbes, müsste dies begrüssen. Einzelne Exponenten haben dies realisiert, die ewiggestrige Parteiorganisation allerdings scheint lieber weiterhin auf die gefährliche, vom Ausland abhängige Atomkraft zu setzen.